Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Haimhausen im Landkreis Dachau  |  E-Mail: poststelle@haimhausen.de  |  Online: https://www.haimhausen.de

Bundestagsvizepräsidentin Gerda Hasselfeldt zu Gast bei der Phoenix Solar AG in Sulzemoos

Vorbildfunktion des deutschen EEG und Bedeutung der deutschen Solarindustrie für Exportnation Deutschland
Gerda Hasselfeldt

In der vergangenen Woche besuchte die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags, Gerda Hasselfeldt, die in Sulzemoos ansässige Phoenix Solar AG. Bei einem Gespräch auf Arbeitsebene diskutierte die CSU-Politikerin mit dem Vorstandsvorsitzenden Dr. Andreas Hänel die aktuelle Situation der deutschen Solarbranche.

 

Die Abgeordnete war bereits im Jahr 2005 zu Gast bei der Phoenix Solar AG. Sie zeigte sich erfreut über das schnelle Wachstum des Unternehmens. Zum damaligen Zeitpunkt beschäftigte die – damalige Phönix SonnenStrom AG - 83 Mitarbeiter. Zum heutigen Datum sind es deutschlandweit 122, weltweit 135 Beschäftigte. Im Gespräch mit Gerda Hasselfeldt thematisierte Andreas Hänel neben den Entwicklungen und der Internationalisierung des Unternehmens auch die geplante Novellierung des Erneuerbare Energien Gesetzes (EEG) und deren mögliche Auswirkungen auf Phoenix Solar und die deutsche Solarbranche.

 

Gerda Hasselfeldt und Andreas Hänel waren sich darin einig, dass das deutsche Einspeisegesetz weltweit Vorbildfunktion habe. Das EEG hat Deutschland zum Technologieführer in der Solarwirtschaft gemacht und stehe für die erfolgreiche Einführung und Verbreitung der erneuerbaren Energien. Es wird in über 40 Ländern der Welt kopiert bzw. dient als Vorlage für landeseigene Gesetze zur Markteinführung. „Die deutsche Solarindustrie kann nur dann erfolgreich exportieren, wenn sie auch einen funktionierenden Heimatmarkt vorweisen kann. Ein tragfähiges EEG ist dabei der Schlüssel für den erfolgreichen Heimatmarkt,“ so Hasselfeldt. Bereits in diesem Jahr erwartet die Branche eine Exportquote von 40 Prozent. Den Weg der Internationalisierung geht Phoenix Solar seit 2006 mit einer Beteiligung an einem italienischen Solarunternehmen sowie Tochtergesellschaften in Spanien und Singapur.

 

Quelle: http://www.hasselfeldt.de 23.10.2007

drucken nach oben