Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Haimhausen im Landkreis Dachau  |  E-Mail: poststelle@haimhausen.de  |  Online: https://www.haimhausen.de

Radwegebau

Einweihung Radweg

Ein Gewinn für alle Verkehrsteilnehmer

Der seit 10 Jahren geforderte Straßenumbau an der Ortseinmündung Amperpettenbach ist nun mit einem Kreisel und einem Radweg abgeschlossen.

 

Mit dem ökumenischen Segen der Kirche durch Pastoralreferent Bernhard Skrabal und Pfarrerin Karin Kittlaus hat Bürgermeister Peter Felbermeier zusammen mit Landrat Hansjörg Christmann den kürzlich fertig gestellten Kreisverkehr an der Kreisstraße zur Ortseinmündung in Amperpettenbach eröffnet und damit eine der gefährlichsten Kreuzungen im Gemeindegebiet Haimhausen entschärft.

 

Von dem ca. 730.000 Euro teuren Projekt profitieren nicht nur die Autofahrer sondern auch die Radfahrer, Sportler und Fußgänger. Der Weg zum Nachbardorf barg viele Gefahren, musste er doch am schmalen Fahrbahnrand neben meist mit hoher Geschwindigkeit vorbeifahrenden Autos zurückgelegt werden. Mit dem Kreisverkehr wurde gleichzeitig ein breiter Geh- und Radweg mit einem begrünten Sicherheitsstreifen zur Straße angelegt. Vor allem Kinder können nun Schule und Sporteinrichtungen in Haimhausen gefahrlos erreichen. Haimhauser und Amperpettenbacher traten ordentlich in die Pedale und probierten den neuen Radweg gleich aus. Auf ein spektakuläres Zweirad begab sich auch Bürgermeister Peter Felbermeier gefolgt von der zweiten Bürgermeisterin Claudia Kops und Ingenieur Ergun Dost sowie Kämmerer Peter Haslbeck Torsten Kohlmann und Thomas Westermaier von der Tiefbau Schulz GmbH. Taktgleich trat das Quintett in die Pedale, umrundete den Kreisverkehr und steuerte den Haimhauser Bauhof an, wo sie mit Applaus und einer Brotzeit begrüßt wurden.

 

Peter Felbermeier dankte dem Landrat und auch den Grundstückseigentümern entlang der Amperpettenbacher Straße: "Wären diese Verhandlungen nicht so reibungslos verlaufen, dann wäre das ganze Projekt wesentlich zäher vorangegangen."

 

Münchner Merkur, 12.10.2009, Siglinde Haaf

drucken nach oben