Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Haimhausen im Landkreis Dachau  |  E-Mail: poststelle@haimhausen.de  |  Online: https://www.haimhausen.de

Künstler

Hagn-Roth, Veronika

Veronika Hagn-Roth ist Bildhauerin in der dritten Generation. Seit ihrer Jugend beschäftigt sie sich mit dem Modellieren von Figuren. Die Holzbearbeitung kam mit dem Absolvieren einer 3-jährigen Bildhauerschule hinzu. Heute arbeitet die 35-jährige Mutter eines kleinen Sohnes als freischaffende Künstlerin in den Bereichen Bronzeskulptur und Möbeldesign aus ganzen Baumstämmen. Das Vermitteln von handwerklichen und künstlerischen Fertigkeiten gehört ebenso zu ihren Fähigkeiten und ermöglicht Interessierten, ihr eigenes Geschick zu erkunden.

 

 

 

 

 

 

 

Schürmann,Katrin

 

 

 

 

„Katrin Schürmann analysiert und entschlüsselt die Natur, sie will sie uns verständlich machen. Sie zeigt uns mit ihren Werken den Übergangsprozess der natürlichen Umgebung in eine künstlerische Ästhetik, aus ihrer Wahrnehmung heraus. Natur bedeutet für sie nicht kleine Landschaftsausschnitte oder Blumenmuster, sondern unermessliche Vielfalt. Sie zeigt uns die strenge Ordnung und Struktur der Elemente. Sie macht keine Abbildung, sondern nimmt die gewonnene Erkenntnis auf und ordnet um. Sie verschiebt sie, sie legt sie neu zusammen." So wird die Künstlerin in einem Portrait vorgestellt (genussraum 2012/03).

 

Diese Beschäftigung mit der Natur fand sicherlich ihren Ursprung in den Jugendjahren auf einer Farm in Namibia. Später studierte Katrin Schürmann an der Michaelis School of Fine Art (UCT) in Kapstadt, ehe sie ihre ersten Berufsjahre in München als Gestalterin und Illustratorin für die Zeitschrift EPOCA beim Süddeutschen Verlag verbrachte. Es folgten Jahre mit der Familie erneut in Kapstadt, in Heidelberg und Paris. Seit 1979 lebt sie im Raum Dachau.

 

 

 

 

 

 

 

 

Grossansicht in neuem Fenster: Brot für die Welt SzentendreIn Haimhausen entstanden zahlreiche Federzeichnungen; Motive aus der dörflichen Umgebung fanden ihren Eingang darin. In der weiteren Entwicklung wandte sie sich der abstrakten Darstellung zu. Gegeneinander abgesetzte Flächen in fein strukturierter Federführung wandeln sich um in monochrome Farbfelder und rhythmische Reihungen. Es entstehen Objekte und Installationen, exakt durchdacht und aufwändig in der Konstruktion, häufig bestehend aus natürlichen Materialien (ungebrannter Ton, Blätter, Kornähren etc.) und maschinell erzeugten Mitteln wie Draht oder Acryl. Diese Art der Gestaltung weist auf die Kombination von Natur und technischer Errungenschaft hin. Gleichzeitig entwickelt sich Kritik am Umgang mit natürlichen Ressourcen (Installation „Brot für die Welt").

 

 

Grossansicht in neuem Fenster: Die Überlistung des Quadrats

 

 

 

 

In den vergangenen Jahren findet die Farbe wieder Einzug in die Arbeiten Katrin Schürmanns. Monotypien erlauben eine spontane Pinselführung und bringen indirekt die Malerei ins Spiel, eine willkommene Technik und Abwechslung zu den grafisch gestalteten Auftragsarbeiten. Für die Fotografie finden sich unendlich viele Motive in den Amperlandschaften. Diese Arbeiten werden manchmal in ihrem ursprünglichen Ausschnitt belassen, oder sind bereits so konzipiert, dass sie sich durch eine digitale Bearbeitung zu abstrakten Werken wandeln.

 

 

 

 

 

Grossansicht in neuem Fenster: Monotypie Roter Berg

 

Katrin Schürmann ist seit vielen Jahren Mitglied der Künstlervereinigung Dachau

e.V. In mehreren Amtsperioden als Vorstandsmitglied und auch als Vorsitzende setzte sie sich stets für die Belange der Künstler ein. Sie nahm regelmäßig an Ausstellungen im Schloss Dachau teil, sowie an Ausstellungen in Vermont (USA), Brasilien, Österreich, Italien, Ungarn und Deutschland. Sie ist Mitglied im BBK (Berufsverband Bildender Künstler) München und Oberbayern.

 

https://www.katrinschuermann.de

 

 

 Portrait Fam. Schröder

Für ihre Malerei lassen sich die Mitglieder der Familie Schröder, Uschi, Maxi und Andi inspirieren von der natürlichen Schönheit der Haimhauser Amperlandschaft, von Menschen, Tieren und Blumen. Ihre Werke nehmen den Betrachter mit hinein in die Klarheit und Heiterkeit des Lebens.

Es sind freundliche Bilder in leuchtenden Farben, gelöste und zugleich spannungsreiche Begegnungen mit der Natur - eine Schöpfung von Leben und Erleben. Angeregt durch ihre karitative Arbeit in Mauretanien finden sich auch viele Bilder mit afrikanischen Eindrücken, Landschaften, Tieren und Menschen der Sahara und der Sahelzone.Kois senkrecht Dr Schröder

Beide Eltern gaben ihre Praxis in Haimhausen auf und widmeten sich ganz der Malerei. Früh interessierten sich auch ihre drei Kinder für diese Leidenschaft, wobei die Jüngste, Maxi, nun mit ihnen zusammmen Kurse besucht und Ausstellungen gestaltet.

Die Techniken des Aquarells erlernten sie bei dem Maler Simé Vlahov, die Erfüllung ihrer Malweise aber fanden sie bei dem renommierten Wasserburger Künstler Willy Reichert, bei dem sie regelmäßig Unterricht nehmen.

Unter guten Bildern zu leben, kann Erfüllung sein. Es ist wert, unter und mit ihnen zu leben. Das Sehen anderer - wie das des Künstlers - ergänzt den eigenen Reichtum.

 

 

 

drucken nach oben